Schloss Güstrow

Cranachs Luther!
Werke der Malerfamilie Cranach

20. Mai - 24. September 2017

 

Das Staatliche Museum Schwerin/Ludwigslust/Güstrow veranstaltet im Reformationsjahr 2017 unter dem Titel „Cranachs Luther!“ eine Ausstellung zu Lucas Cranach dem Älteren und Lucas Cranach dem Jüngeren.

Die Wittenberger Malerdynastie stand in engem Kontakt zu namhaften Reformatoren wie Martin Luther oder Philipp Melanchthon und begleitete mit ihren Gemälden und Grafiken die Geschehnisse der Zeit. Beide Künstler galten als die „Maler der Reformation“ und prägten im Wortsinn bis heute unser Lutherbild.

Erstmals präsentiert das Staatliche Museum die eigenen Bestände der Werke von Lucas Cranach dem Älteren und Lucas Cranach dem Jüngeren in einer Sonderausstellung auf Schloss Güstrow. Zu sehen sind die Zeichnungen zum Altar in der Wittenberger Stadtkirche sowie 16 Druckgrafiken, die für die Verbreitung der Gedanken der Reformation von zentraler Bedeutung waren. Im Zentrum der Kabinettausstellung stehen 13 Gemälde der Cranachs, die einen Querschnitt durch das Schaffen der Maler ermöglichen.

 


Cranachs Luther! wird begleitet von dem Vermittlungsprogramm Pop up Cranach.

Diese Produktion des Alice – Museum für Kinder im FEZ-Berlin (in Kooperation mit der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt) wurde 2014/15 in der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin gezeigt und vom BKM (Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien) und dem Hauptstadtkulturfonds gefördert. Kinder und Schüler können hier das Motivrepertoire der Cranachs auf spielerische Weise erkunden und selbständig eigene und neue Bildideen kreieren. Aufgrund des großen Erfolgs war „Pop up Cranach“ bisher in mehreren Städten Deutschlands zu sehen.

Wer es nicht mehr bis zur Ausstellungseröffnung abwarten kann und jetzt schon kreativ werden möchte, kann die Pop up Cranach App nutzen und Kunstwerke selber kreieren.

Die App ist kostenlos.

Android | Ios

 

Pop Up Cranach - der Film zur Ausstellung

POP UP CRANACH from Alice Museum on Vimeo.


 

Besuchen Sie auch:
„Luthers Norden“
(14. Mai - 3. September 2017)
im Pommerschen Landesmuseum, Greifswald
Auch wenn Luther selbst nie im Norden weilte, entwickelten seine Ideen dort eine besondere Dynamik. Fast alle Gebiete im Norden und rings um die Ostsee schlossen sich der Reformation an. Damit entstand das größte geschlossen lutherische Gebiet Europas. Die Ausstellung „Luthers Norden“ zeigt die Wege, Personen und entscheidenden Stationen der Ausbreitung und Festigung des neuen Glaubens: in Dänemark, Schleswig-Holstein, Mecklenburg und Pommern.


Kooperationspartner: