Staatliches Museum Schwerin

AKTUELLES

Die Säle Kunst des 20./21. Jh. sind geöffnet – bis auf Weiteres geschlossen bleibt der Raum mit den Arbeiten von Winzer, Spoerri, Whiteread u.a.

Veranstaltungen und Führungen im Staatlichen Museum Schwerin

ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN

Jeden Samstag um 12 Uhr und Sonntag um 11 Uhr
Führungsthemen

RENDEZVOUS

Wir laden ein zu Lesungen, Konzerten, Filmpremieren, Künstlergesprächen, exklusiven Führungen, Themenabenden … kurz: wir bitten zum Rendezvous
weitere Rendezvoustermine

Rendezvous am 29. Januar 2015 um 18 Uhr
Kunsthandel? – Schalck-Golodkowski und die KoKo

Dr. Reinhard Buthmann, Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, Außenstelle Erfurt

Zu dem 1966 gegründeten Bereich Kommerzielle Koordinierung (kurz: KoKo) sind der Öffentlichkeit viele Berichte lebhaft in Erinnerung – vor allem über kriminellen Kunsthandel, Sondermüll- und Waffengeschäfte, Häftlingsverkauf, den Handel mit Blutkonserven sowie den illegalen Technologieimport.
Der von Alexander Schalck-Golodkowski geleitete Bereich KoKo mit ca. 3000 Mitarbeitern umfasste mehr als 150 Handelsgesellschaften, Betriebe, Briefkastenfirmen und Geschäftsstellen. Er unterlag einem exorbitanten Sicherheitsstandard und bildete eine hochkomplexe, dynamische Symbiose eines halb- bis illegalen Außenhandels mit geheimdienstlichen Institutionen und Aktivitäten.
Zahlreiche KoKo-Mitarbeiter waren Offiziere im besonderen Einsatz (OibE) oder Inoffizielle Mitarbeiter (IM) des Staatssicherheitsdienstes der DDR. Sie wurden von einer eigens für KoKo etablierten Diensteinheit, der Arbeitsgruppe Bereich Kommerzielle Koordinierung (kurz: AG BKK) gesteuert.
Dr. Reinhard Buthmann geht in seinem Vortrag auf Aspekte des Kunsthandels ein, die mit dem Wirken der Staatssicherheit unmittelbar verknüpft waren. Ausgehend von der abenteuerlichen Entstehung der Kunst- und Antiquitäten GmbH wird ein Streifzug durch eine bunte Welt des verdeckten, raffinierten und nicht selten kriminellen Kunsthandels unternommen. Eine Unterwelt in der DDR, die erstaunliche Karrieren zeigte, die nicht selten abrupt und dramatisch endeten.
Es werden technische Abläufe des Raubs sowie des An- und Verkaufs von Antiquitäten anhand von Beispielen dargestellt, so über den Verkauf antiker Puppen in die Bundesrepublik und Tauschgeschäfte innerhalb der DDR zum Erwerb von Antiquitäten, die für den Westen bestimmt waren.
Mitveranstalter dieses Rendezvous ist die BStU, Außenstelle Schwerin in Görslow.

Eintritt: 3 Euro

Donnerstag, 5. Februar 2015 um 18 Uhr
“NippleJesus

Eine Inszenierung des Mecklenburgischen Staatstheaters Shwerin nach einer Erzählung von Nick Hornby
in der Galerie Alte & Neue Meister Schwerin
Kartenpreise: 10€ / für Schüler 5€
Kartenverkauf: nur an der Theaterkasse (T. 0385 5300-123)

Anmeldung und Information

Anmeldeformular zur Führung

Sylvia Struck
T 0385 5958 237
s.struck@museum-schwerin.de

Birgit Baumgart
T 0385 5958 121
b.baumgart@museum-schwerin.de