Staatliches Museum Schwerin

Das Schweriner Museum erhält Grafiken von Horst Schmedemann aus dem Nachlass des Künstlers

Horst Schmedemann (1934-2010) war ein bekannter Schweriner Maler und Grafiker. Das Staatliche Museum Schwerin erhielt aus dem Nachlass des Künstlers 29 Grafiken. Die Schenkung wurde von der Ehefrau des Künstlers Margot Schmedemann und der Tochter Anke Schmedemann überreicht.
Horst Schmedemann arbeitete bis 1992 als Lithograph für die Schweriner Volkszeitung. Anschließend eröffnete er seine eigene Galerie „Uhlenlock“ in Warsow und widmete sich noch intensiver seinem grafischen und malerischen Werk. Als Illustrator gestaltete er Bücher, entwarf Vignetten und Exlibris. In seinen Gemälden gestaltete er vorwiegend die mecklenburgische Landschaft, den weiten Himmel, alte Bauernhäuser, Wald- und Seenlandschaften. In seinen grafischen Arbeiten wandte er sich neben Landschaftsmotiven auch Bildnissen und erotischen Darstellungen zu, die er in verschiedensten Techniken wie Radierung, Aquatinta, Vernis mou und Reservage ausführte. Bekannt wurde Horst Schmedemann auch durch seine Neujahrsgrüße, die stets einen politischen Hintergrund hatten.

Die dem Schweriner Kupferstichkabinett übereigneten Blätter geben einen repräsentativen Einblick in das grafische Œuvre aus den Jahren 1989 bis 2010. Unter ihnen befinden sich auch sieben Selbstbildnisse des Künstlers.

Information

Dr. Kornelia Röder
T 0385 5958 172
roeder@museum-schwerin.de