Staatliches Museum Schwerin

Laura Coll de Deisler

Bevor die Ehefrau des 1995 in Halle (Saale) verstorbenen Exilkünstlers Guillermo Deisler wieder nach Chile zurückkehrte, übergab sie dem Mail Art-Archiv im Staatlichen Museum Schwerin eine wertvolle Schenkung. Es handelt sich um die in der Sammlung fehlenden Ausgaben des von ihrem Mann von 1987 bis 1995 herausgegebenen internationalen Portfolios. UNI/vers(;) ist eine Zeitschrift für experimentelle Poesie, die Dichtern der ganzen Welt eine Plattform für den künstlerischen Austausch bot. Insgesamt erschienen 35 Nummern.

Der am 15. Juni 1940 in Santiago de Chile geborene Guillermo Deisler studierte Bühnenbild und Theatergraphik. Von 1967 bis 1973 war er Assistent und Dozent für Grafik an der Universidad de Chile in Antofagasta. Nach dem Militärputsch 1973 in Chile emigrierte er zuerst nach Plovdiv (Bulgarien) und ging 1986 nach Halle (DDR), wo er bis zu seinem Tod 1995 wirkte. Bereits in Chile beteiligte er sich an der Herausgabe von Mimbre, einer Edition für Poesie und Grafik. Sein Nachlass wird in der Akademie der Künste in Berlin bewahrt. Neben dem Schweriner Museum befinden sich Arbeiten des Künstlers in der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha, dem Studienzentrum für Künstlerpublikationen in der Weserburg  Museum für moderne Kunst, Bremen. Mit der Rückkehr von Frau Coll de Deisler nach Chile kehren auch Werke des Künstlers in sein Heimatland zurück und verbinden Orte seines Wirkens über Kontinente hinweg.