Staatliches Museum Schwerin

Die in der Sammlung vorhandenen Waffen unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht und lassen sich zunächst nach ihrem Verwendungszweck in Blank- und Fernwaffen einteilen, wobei der Begriff Fernwaffen Bögen, Armbrüste und Feuerwaffen einschließt. Unter ihnen befinden sich einfache Gebrauchswaffen für den Jagdalltag, personengebundene Einzelstücke und ausgesprochene Prunkwaffen. Viele Exponate stammen aus bekannten Waffenzentren und wurden von berühmten Meistern gefertigt. Blank- und Fernwaffen entstanden in einem hochspezialisierten Handwerk, an dem neben den Waffenmeistern zahlreiche Handwerker und Künstler beteiligt waren: Ätzmaler, Graveure, Eisen- und Elfenbeinschneider, Gelbgießer und Vergolder sorgten für die Zier der Waffen.
Die Vorlagen und Entwürfe für Kriegs- und Jagdwaffen stammen zumeist aus der Feder bedeutender Künstler. Viele der Objekte zeigen, wie Prunkliebe und Jagdleidenschaft einer finanzstarken Käuferschicht über Jahrhunderte die Entwicklung funktionssicherer und zugleich kunstvoll gestalteter Jagdwaffen vorangetrieben haben. Die Sammlung des Staatlichen Museums Schwerin kann auf Jagdwaffen verweisen, die man als Juwelen der Handwerkskunst bezeichnet und die aufgrund ihrer technischen Präzision und geschmackvollen Gestaltung noch heute die Bewunderung des Betrachters hervorrufen.

Kontakt

PD Dr. Torsten Fried
T 0385 5958 204
t.fried@museum-schwerin.de