Staatliches Museum Schwerin

Die Glassammlung gehört zu den Bereichen, die mit beinahe eintausend Objekten umfassend und ausgewogen präsentiert werden können. Durch prägnante Beispiele aus den einzelnen Epochen vermag hier ein Überblick über die künstlerische Entwicklung des Glases von der Antike an gegeben werden. So sind aus der römischen Kaiserzeit antike Balsamarien überliefert, die wahrscheinlich aus rheinländischer Herstellung stammen. Das Mittelalter ist durch Waldglas, verziert mit Nuppen oder Glasfäden, vertreten. Diese Becher dienten als Reliquiengefäße und stammen aus mecklenburgischen Kirchen, wo sie bei Restaurierungsarbeiten im 19. Jahrhundert mitsamt Weiheurkunden, Reliquien, oft auch Weihrauchstückchen und Siegeln, in den Altären mecklenburgischer Kirchen gefunden worden sind. Das Glas des 16. und 17. Jahrhunderts kann durch die in der damaligen Zeit weit verbreiteten Humpen mit Emailmalerei vorgestellt werden. Einen Schwerpunkt der Sammlung stellt die Zeit des barocken Glasschnitts dar. Die Themen reichen von den beliebten Moraldarstellungen bis zu Herrscherporträts und religiösen oder mythologischen Szenen. Aber auch andere im Barock bevorzugte Dekorarten wie Vergoldungen, Email- oder Schwarzlotmalerei und verschiedene Schliffarten lassen sich belegen. Von der Potsdamer bzw. Zechliner Hütte befinden sich außer Pokalen mit geschnittenen Wappen auch zwei Goldrubingläser in der Sammlung. Das 19. Jahrhundert, neben dem barocken Glas die am breitesten dokumentierte Gruppe, ist mit einer Vielfalt neuer Glastypen und Dekorformen vertreten, worunter sich auch Werke der bedeutendsten Glas- bzw. Porzellanmaler der Zeit befinden. Vom Anfang des 20. Jahrhunderts stammen zahlreiche Gläser in ausgeprägten Jugendstilformen, etwa signierte Werke von Emile Gallé und Daum Frères. Eine 1966 begonnene und für das künstlerische Schaffen in der DDR repräsentative Sammlung enthält sowohl kunsthandwerkliche Einzelstücke, als auch für die Serienherstellung entworfenes Glas.

Information

Kontakt

Antje Marthe Fischer
T 0385 5958 202
fischer@museum-schwerin.de