Staatliches Museum Schwerin

Renaissancegemälde von Bartolomeo Montagna und Tintoretto sind auf Schloss Güstrow ausgestellt, ebenso wie Zeugnisse der altniederländischen Malerei von Barent von Orley, vom Meister der Magdalenenlegende und Marten de Vos. Im Schweriner Museum wird der Studienkopf eines kreuztragenden Christus von der Hand des Antwerpener Malers Frans Floris gezeigt, der seiner umfangreichen Werkstatt als Vorlage für zwei Altargemälde diente.

Hier beeindrucken auch die fünf eigenhändigen Gemälde Lucas Cranachs des Älteren: vier Bildnisse, entstanden von 1521 bis 1548 und eine Tafel mit dem antiken Thema Venus und Amor als Honigdieb. Auch Lucas Cranach der Jüngere ist mit zwei Werken in der Sammlung vertreten. Während die Halbfigur der Judith mit dem Haupte des Holofernes in der Schweriner Galerie hängt, findet man das ganzfigurige Bildnis des Reformators Martin Luther auf Schloss Güstrow.
Hervorzuheben ist auch die von Hans Rottenhammer 1597 in Venedig gemalte Ruhe auf der Flucht, die zu den  frühesten deutschen Kabinettbildern zählt.

Mehrere Terrakotta-Bozzetti und ein Gemälde, das die von Bernini ausgestaltete Cornaro-Kapelle in der römischen Kirche Santa Maria della Vittoria kurz nach deren Vollendung zeigt sowie venezianischen Veduten haben ihre heutige bzw. zukünftige Heimstatt im Barockschloss Ludwigslust.

Information

Kontakt

Dr. Gerhard Graulich
T 0385 5958 142
g.graulich@museum-schwerin.de