Staatliches Museum Schwerin

„Zu jeder Kunst gehören zwei: einer, der sie macht, und einer, der sie braucht.“
Ernst Barlach

Die Stiftung Ludwig und Eleonore Bölkow

Ernst Barlachs (1870 − 1938) Handschrift oszilliert zwischen Realismus und Expressionismus. Einen intensiven Blick auf sein Schaffen von der Frühzeit bis zum Spätwerk bietet die Skulpturensammlung, die 1999 durch die Schenkung von 15 Bronze-Plastiken durch den in Schwerin geborenen Industriellen Ludwig Bölkow eine bedeutende Ergänzung erfuhr.

Die früheste Arbeit Russische Bettlerin II (1907) reflektiert die für Barlach prägende Russlandreise des Jahres 1906. Die Erfahrungen des Ersten Weltkrieges lassen Barlach an dem politischen System seiner Zeit zweifeln. Immer öfter greift er auf christliche und religiöse Themen zurück, die jedoch in allgemein menschlicher Weise dargestellt werden: Ruhe auf der Flucht (1924) und Lesender Klosterschüler (1930) sind Beispiele dieser Werkgruppe. Doch Barlach war auch ein humorvoller Mensch, das zeigen unter anderem seine Skulpturen Vergnügtes Einbein (1934) und Lachende Alte (1937).

Kontakt

Dr. Kristina Hegner
T 0385 5958 144
k.hegner@museum-schwerin.de