Staatliches Museum Schwerin

Die umfangreiche Sammlung wurde in ihren wesentlichen Teilen im 18. Jahrhundert durch Herzog Christian Ludwig II. (1683-1756) zusammengetragen.
Über 400 meist klein- bis mittelformatige Werke erlesener Qualität geben differenzierte Einblicke in die Vielschichtigkeit und thematische Breite des “Goldenen Zeitalters” der holländischen Malerei. Einzelne Konvolute so begehrter Künstler wie Willem van Aelst, Gerard Dou, Paulus Potter, Adriaen van Ostade, Ludolf Backhuysen, Jan Davidsz de Heem oder Jan van Huysum können studiert werden.
Mit Hendrick Avercamps Eislandschaft, der Dame am Cembalo von Frans van Mieris d. Ä. oder den beiden reizvollen Knabenbildnissen des Frans Hals befinden sich außerdem hervorragende Einzelstücke in Schwerin. Die größte Kostbarkeit des Museums ist die Torwache von Carel Fabritius, eines von nur 13 bekannten Werken dieses vielleicht bedeutendsten Rembrandt-Schülers. Bemerkenswert ist auch der Kopf eines Greises von Jan Lievens.
Über 80 Werke der Stilllebenmalerei vom Haarlemer Frühstücksstillleben bis zum prachtvollen Blumenarrangement des frühen 18. Jahrhunderts bilden einen Höhepunkt der Sammlung.
Der Bestand niederländischer Gemälde des 17. Jahrhunderts begründet den internationalen Rang des Hauses.