Staatliches Museum Schwerin

Museumstag für Senioren

An einem Donnerstag im Monat laden wir zum Museumstag für Senioren ins Museum Schloss Schwerin ein. Wir freuen uns verschiedene Referenten zu ganz unterschiedlichen Themen gewonnen zu haben!
Die Teilnahme an den Museumstagen für Senioren kostet 1,-€ pro Person

Donnerstag, 28. Januar 2016 um 14.30 Uhr
In Erz gegossen – filigrane Schönheiten
Kunstwerke und Architektur aus Eisenguss
Seit man im 14. Jahrhundert in Europa lernte, Roheisen für den Eisenguss zu gewinnen, entdeckte man mehr und mehr auch dessen künstlerische Seite. Grabkreuze oder Kamin- und Ofenplatten zeugen von der hohen Blüte dieses Handwerks um 1500, im Barock wurde das Angebot um Brunnen, Gitter und Türen erweitert. Die Gründung der Gießerei Lauchhammer im Jahre 1725 gab dem Eisenguss eine wegweisende Wende. Auch die Preußische Krone unterstützte die Arbeit von Eisenhütten, im oberschlesischen Gleiwitz und in Berlin entstanden Königliche Gießereien.
Gusseiserne Säulen, Türen und Treppenhäuser sowie die prachtvolle Glas-Eisen-Architektur der Orangerie sind Beispiele dafür, wie im 19. Jahrhundert moderne Baumaterialien und technischer Fortschritt auch im Schweriner Schloss Einzug hielten.

Donnerstag, 25. Februar 2016 um 15.30 Uhr
Wie Erbprinzen in Mecklenburg-Schwerin wohnten
(Groß)herzogliches Mobiliar und fürstliche Raumausstattungen vor und nach 1800

Wie lebten und wohnten die Mecklenburger Erbprinzen Friedrich Ludwig und Paul Friedrich am Beginn des 19. Jahrhunderts in Schwerin und Ludwigslust?
Heiratete der potentielle Thronfolger, standen nicht nur große Festlichkeiten ins Haus, sondern auch immense Geldausgaben, um dem künftigen Regentenpaar ein angemessenes Residieren zu ermöglichen. Das Alte Palais in Schwerin sowie ein Appartement im Schloss Ludwigslust wurden im Inneren höchst prächtig umgebaut. In seinem Vortrag zum Thema berichtet der Kunsthistoriker Nico Janke Wissenswertes und Verblüffendes zum Thema und öffnet Türen zu einer beinah vergessenen Wohnkultur in der Zeit vor und nach den Franzosenkriegen.

Donnerstag, 17. März 2016 um 14.30 Uhr
Kandidat für das Welterbe: Das Residenzensemble Schwerin
Die ersten Schritte auf dem langen Weg sind getan: Seit 2014 steht das Residenzensemble Schwerin auf der deutschen Vorschlagsliste für das UNESCO-Weltkulturerbe.
Dr. Frank Horn berichtet über die bisherigen Aktivitäten, den gegenwärtigen Stand und die nun folgenden Schritte, wie die Erarbeitung des ausführlichen Antrages und eines Managementplanes. Des Weiteren werden die einzelnen Gebäude des Ensembles vorgestellt. Sie erfahren Interessantes über ihre frühere Funktion und wie sich diese in der unterschiedlichen architektonischen Gestaltung widerspiegelt.

Information und Anmeldung

Museumspädagogin
Susanne Klett
T 0385 5252 927
s.klett@schloss-schwerin.de

Andreas Ohde
T 0385 5252 920
info@schloss-schwerin.de

Veranstaltungsheft Januar bis März 2016