Staatliches Museum Schwerin

Marcel Duchamp. Die Schweriner Sammlung

Bild 1 von 12

Marcel Duchamp. Die Schweriner Sammlung. Hrsg.: Kornelia von Berswordt-Wallrabe. Konzept: Gerhard Graulich. Stuttgart 2003. Mit Texten von Kornelia von Berswordt-Wallrabe, Markus Dauß, Sabine Fett, Thomas Girst, Gerhard Graulich, Kornelia Röder ISBN 3-86106-074-4, erhältlich im Museumsshop

Marcel Duchamp – Die Schweriner Sammlung

Das Staatliche Museum Schwerin verbindet auf spannende Art und Weise Tradition und Moderne in der Auseinandersetzung mit der Kunst.  So verfügt das Staatliche Museum Schwerin über eine herausragende Sammlung Niederländischer Malerei und Grafik und ist gleichzeitig im Besitz einer umfassenden Sammlung von Werken Marcel Duchamps, dem bedeutendsten Künstler der klassischen Avantgarde. Duchamp stellt sowohl für viele Künstler als auch für die moderne Kunstwissenschaft bis heute einen zentralen theoretischen wie auch kreativen Bezugspunkt dar.

Die Schweriner Sammlung Marcel Duchamp umfasst insgesamt 90 Arbeiten, darunter Ready-mades, Plastiken, Grafiken, Plakat- und Buchgestaltungen sowie zwei Versionen seiner berühmten Boite-en-valise / Schachtel im Koffer (1941/1966), einer Art Miniaturmuseum, das seine Hauptwerke auf kleinstem Raum gemeinsam präsentiert.

Der Ankauf dieser Sammlung von Ronny van de Velde stellte nicht nur für das Schweriner Museum, sondern auch für Deutschland, wenn nicht sogar für ganz Europa eine kleine Sensation dar. Denn Marcel Duchamp selbst hatte noch zu Lebzeiten dafür gesorgt, dass seine Werke dem Kunstmarkt entzogen wurden und übergab sie direkt in die Hände weniger Sammler und Museen.

Die bedeutendste Duchamp-Sammlungen befindet sich im Philadelphia Museum of Art. Zudem gibt es hochspannende Werkkomplexe des Künstlers u.a. in der Staatsgalerie Stuttgart. Ebenso in der Tate Gallery in London, dem Moderna Museet in Stockholm und im MOMA in New York.

Schwerin darf sich nun zu einem der wenigen Orte in Europa zählen, an denen Werke von Marcel Duchamp zu sehen sind. Von Schwerin aus gehen diese regelmäßig „auf Reisen“. Sie sind Teil von thematisch sehr unterschiedlichen Ausstellungen in der ganzen Welt und unterstreichen so die Bedeutung von Duchamps Œuvre in der heutigen Zeit.